Die Inhalte der Seite bieten wir Ihnen auch noch in einer anderen Sprachversion an. Wollen Sie die Sprache wechseln? Deutsch English Dieses Webangebot enthält länder- / marktübergeordnete Informationen. Für die speziellen länder- / marktspezifische Informationen wählen Sie bitte die entsprechende Länder-Website aus. Länderauswahl

Freude nach der Siegerehrung der Deutschen Meisterschaft Industriemechanik (v.l.n.r.): Robert Erdmann (WorldSkills-Bundestrainer, Ausbilder im Viega-Werk Großheringen), Janne Lars Stroh (Hahn Automation GmbH), Ekkehard Wenkel (ehem. Leiter Viega-Werk Großheringen, Leon Seifert (Viega GmbH & Co. KG), Gunther Kinhirt (Giebietsverkaufsleiter Nordbayern/Thüringen Weiler Werkzeugmaschinen GmbH), Thomas Wichtmann (Leiter Viega-Werk Großheringen, Lukas Kirchner (Sandvik Tooling Supply Schmalkalden), Ulrich Schmidt (gewerblich-technischer Ausbildungsleiter Viega GmbH & Co. KG, Tim Herrmann (Europameister Industriemechanik, Sandvik Tooling Supply Schmalkalden), Hubert Romer (Geschäftsführer WorldSkills Germany). Foto (Copyright: WorldSkills Germany)

Leon Seifert aus Thüringen siegt bei Deutscher Meisterschaft „Industriemechanik"

Stuttgart/Großheringen, 14.03.2022

Berufsathleten liefen im 3-tägigen Wettkampf im Werk der Viega GmbH & Co. KG in Großheringen zu Höchstleistung auf

Nationaler Wettbewerb zeigt höchstes Niveau der Industriefachkräfte

Drei Tage, 24 Stunden: Bei der Deutschen Meisterschaft „Industriemechanik“ 2022 drehten drei Spitzenfachkräfte so richtig auf. Leon Seifert, Industriemechaniker bei der Viega GmbH & Co. KG in Großheringen, holte sich nach einem harten Wettkampf auf höchstem Niveau die Goldmedaille. „Ich bin sehr zufrieden mit dem ersten Platz. Es ist eine spezielle Ehre, zu sehen, was das ganze Training und die Vorbereitung gebracht haben“, sagte der 22-Jährige stolz nach der Siegerehrung. Silber ging an Janne Lars Stroh, Auszubildender bei der Hahn Automation GmbH in Rheinböllen (Rheinland-Pfalz). Der dritte Platz ging an Lukas Kirchner, der seine Ausbildung bei der Sandvik Tooling Supply in Schmalkalden absolviert.

„Die Teilnehmer hatten vor dem Wettkampf keine Informationen zu den Aufgaben erhalten. Dementsprechend nervös kamen sie nach Großheringen“, erklärt Robert Erdmann, WorldSkills-Bundestrainer der Disziplin Industriemechanik. „Das Niveau der Fachkräfte war wirklich hoch, schon jetzt absolut geeignet für die Teilnahme an internationalen Wettbewerben.“ Hinzu kam, dass die Wettkämpfer mit einigen Aufgaben noch keine Berührung im Arbeitsalltag hatten.

Bei der 24-stündigen Meisterschaft hatten die Berufsathleten verschiedene Bauteile an hochmodernen Dreh- und Fräsmaschinen zu erstellen, die am Ende zu einem Modell-Motor zusammengesetzt wurden. Darüber hinaus mussten sie eine Pneumatik-Anlage aufbauen, mit der Zylinder gesteuert werden konnten, wie sie beispielsweise zum Auswerfen von Produktionsteilen in einer Anlage eingesetzt werden. Als dritte Aufgabe sollte ein Motor zur Rotation einer Kurbelwelle nach genauester Anleitung aufgebaut und eingerichtet werden.

Das Viega-Werk in Großheringen bot optimale Bedingungen für die talentierten Nachwuchskräfte, gleich zu Beginn ihrer beruflichen Laufbahn ihr innovatives Potenzial bei einer Deutschen Meisterschaft unter Beweis zu stellen und weiterzuentwickeln. Von hier konnte das Unternehmen mit Hauptsitz in Attendorn (Nordrhein-Westfalen) bereits mehrfach eigene Mitarbeitende zur WM der Berufe entsenden. „Dank der enormen Leistungen der Firma Viega bei der beruflichen Qualifizierung von Fachkräften darf WorldSkills Germany die Region Großheringen als zentrale Talentschmiede für die Weltmeisterschaft der Berufe bezeichnen. Ein echter Hotspot, der schon zahlreiche internationale Erfolge garantierte“, so Hubert Romer Offizieller Delegierter von WorldSkills Germany.

Mehr als 300 junge Menschen haben seit 1995 bei Viega in Großheringen die Grundlage für ihre berufliche Laufbahn gelegt. Das Ausbildungszentrum ist das größte der Region. Bis 2023 plant das Unternehmen sein Angebot von durchschnittlich 12 Ausbildungsplätzen pro Jahr auf 25 pro Jahr zu verdoppeln. „Gut ausgebildete und engagierte Fachkräfte sind das Rückgrat unseres Familienunternehmens“, sagt Thomas Wichtmann, Leiter Werk Großheringen. „Die letzten Tage haben eindrücklich gezeigt, zu welchen Höchstleistungen junge Menschen fähig sind, wenn sie entsprechend gefördert und motiviert werden. Der heutige Tag gehört jedoch Leon Seifert. Er hat in diesem Wettkampf Großartiges geleistet. Wir freuen uns riesig, dass er heute auf der Siegertreppe ganz oben steht.“

Die drei Fachkräfte bilden nun das Nationalteam Industriemechanik und trainieren für die Weltmeisterschaft der Berufe. Wer von ihnen Deutschland vom 12. bis 17. Oktober bei den WorldSkills in Shanghai vertritt, entscheidet sich bei einem finalen Qualifikationstraining im Mai 2022.

In der Vorrunde hatte sich Timur Henn (Knipex-Werk C. Gustav Putsch GmbH) ebenfalls für die Deutsche Meisterschaft qualifiziert, konnte den Wettbewerb jedoch krankheitsbedingt leider nicht antreten.

Die Deutsche Meisterschaft „Industriemechanik“ 2022 wurde unterstützt durch die Firmen Viega GmbH & Co. KG, Weiler Werkzeugmaschinen GmbH, Kunzmann Maschinenbau GmbH, Festo Didactic, Dr. Ing. Paul Christiani GmbH & Co. KG, Sandvik Tooling Supply Schmalkalden, CWS Workwear. Der nationale Wettkampf wurde gefördert durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung.

Kontakt 

Katharina Schulte

Manager Corporate Communications

Telefon: +49 (0) 2722 61-1545
Email: medien@viega.de

Für einen optimalen Service verwendet diese Website Cookies, so beispielsweise für Statistikzwecke. Durch die Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung